Mit Ausnahme der für die Rechnerkommunikation automatisch übertragen technischen Verbindungsdaten werden auf diesen Internetseiten keine personenbezogenen Daten erhoben oder gespeichert.

Aus politischen Gründen ist nachfolgende Erklärung notwendig, oder wie bereits der große MARCUS ANTONIUS von Shakespeare bezeugt feststellte: „Denn Politiker, welche für Datenschutzbestimmungen verantwortlich sind, sind ehrenwerte Männer!“ oder mit den Worten von Ronald Reagan: “Government is not the solution to our problem, government is the problem!”.

Datenschutzerklärung

Die Nutzung dieser Internetseiten ist ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Wenn eine betroffene Person jedoch spezielle Unternehmensdienste über diese Website nutzen möchte, kann die Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich werden. Wenn die Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich ist, und es keine gesetzliche Grundlage für eine solche Verarbeitung gibt, wird generell die Zustimmung der betroffenen Person eingeholt.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten wie Name, Anschrift, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer einer betroffenen Person erfolgt stets im Einklang mit der Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO) und gemäß dem länderspezifischen Datenschutzvorschriften. Mit dieser Datenschutzerklärung möchte der Website-Verantwortliche die Öffentlichkeit über Art, Umfang und Zweck der Erhebung, Verwendung und Verarbeitung personenbezogener Daten informieren. Darüber hinaus werden betroffene Personen anhand dieser Datenschutzerklärung über die ihnen zustehenden Rechte informiert.

Der für die Verarbeitung Verantwortliche hat zahlreiche technische und organisatorische Maßnahmen getroffen, um den umfassendsten Schutz der über diese Website verarbeiteten personenbezogenen Daten zu gewährleisten. Internetbasierte Datenübertragungen können jedoch grundsätzlich Sicherheitslücken aufweisen, sodaß ein absoluter Schutz nicht gewährleistet ist. Aus diesem Grund steht es jeder betroffenen Person frei, personenbezogene Daten auf alternative Weise zu übermitteln.

1. Definitionen

Diese Datenschutzerklärung basiert auf den Begriffen, die der europäische Gesetzgeber für die Annahme der Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO) verwendet. Diese Datenschutzerklärung sollte für die breite Öffentlichkeit sowie für Kunden und Geschäftspartner lesbar und verständlich sein. Die verwendete Terminologie wird zuerst erklärt.

In dieser Datenschutzerklärung werden unter anderem folgende Begriffe verwendet:

a) Personenbezogene Daten

Personenbezogene Daten sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person („betroffene Person“) beziehen. Eine identifizierbare natürliche Person ist eine Person, die direkt oder indirekt identifiziert werden kann, insbesondere unter Bezugnahme auf eine Kennung wie einen Namen, eine Identifikationsnummer, Standortdaten, eine Online-Kennung oder auf einen oder mehrere Faktoren, die für die physischen, physiologischen, genetische, mentale, wirtschaftliche, kulturelle oder soziale Identität dieser natürlichen Person.

b) Betroffene Person

Die betroffene Person ist eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person, deren personenbezogene Daten von dem für die Verarbeitung verantwortlichen Verantwortlichen verarbeitet werden.

c) Verarbeitung

Verarbeitung ist jede Operation oder ein Satz von Vorgängen, die an personenbezogenen Daten oder an Sätzen personenbezogener Daten durchgeführt werden, unabhängig davon, ob sie automatisiert sind oder nicht, wie beispielsweise Erfassung, Aufzeichnung, Organisation, Strukturierung, Speicherung, Anpassung oder Änderung, Abruf, Konsultation, Verwendung, Offenlegung durch Übertragung, Verbreitung oder anderweitige Bereitstellung, Ausrichtung oder Kombination, Einschränkung oder Löschung.

d) Einschränkung der Verarbeitung

Die Einschränkung der Verarbeitung ist die Kennzeichnung gespeicherter personenbezogener Daten mit dem Ziel, deren Verarbeitung in Zukunft einzuschränken.

e) Profilerstellung

Profilerstellung bezeichnet jede Form der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten, die aus der Verwendung personenbezogener Daten zur Bewertung bestimmter personenbezogener Aspekte einer natürlichen Person besteht, insbesondere zur Analyse oder Vorhersage von Aspekten der Leistung dieser natürlichen Person bei der Arbeit, der wirtschaftlichen Situation, der Gesundheit und der persönlichen Vorlieben , Interessen, Zuverlässigkeit, Verhalten, Ort oder Bewegungen.

f) Pseudonymisierung

Pseudonymisierung ist die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, daß die personenbezogenen Daten ohne die Verwendung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer bestimmten betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen getrennt aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, um dies sicherzustellen daß die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugeordnet werden.

g) Verantwortlicher für die Datenverarbeitung

Verantwortlicher oder für die Verarbeitung Verantwortlicher ist die natürliche oder juristische Person, Behörde, Agentur oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen die Zwecke und Mittel der Verarbeitung personenbezogener Daten festlegt. Wenn die Zwecke und Mittel einer solchen Verarbeitung durch das Recht der Union oder der Mitgliedstaaten bestimmt sind, kann der für die Verarbeitung Verantwortliche oder die spezifischen Kriterien für seine Ernennung durch das Recht der Union oder der Mitgliedstaaten festgelegt werden.

h) Auftragsverarbeiter

Der Auftragsverarbeiter ist eine natürliche oder juristische Person, eine Behörde, eine Agentur oder eine andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des für die Verarbeitung Verantwortlichen verarbeitet.

i) Empfänger

Der Empfänger ist eine natürliche oder juristische Person, eine Behörde, eine Agentur oder eine andere Stelle, an welche die personenbezogenen Daten weitergegeben werden, unabhängig davon, ob es sich um Dritte handelt oder nicht. Behörden, die im Rahmen einer bestimmten Untersuchung gemäß dem Recht der Union oder der Mitgliedstaaten personenbezogene Daten erhalten können, gelten jedoch nicht als Empfänger. Die Verarbeitung dieser Daten durch diese Behörden muss den geltenden Datenschutzbestimmungen gemäß den Zwecken der Verarbeitung entsprechen.

j) Dritte

Ein Dritter ist eine natürliche oder juristische Person, eine Behörde, eine Agentur oder eine andere Stelle, außer der betroffenen Person, dem Verantwortlichen, dem Auftragsverarbeiter und den Personen, die unter der unmittelbaren Verantwortung des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters befugt sind, die personenbezogenen Daten zu verarbeiten.

k) Einwilligung

Die Einwilligung der betroffenen Person ist jede freiwillig für den bestimmten Fall, in informierter Weise und unmissverständlich abgegebene Willensbekundung in Form einer Erklärung oder einer sonstigen eindeutigen bestätigenden Handlung, mit der die betroffene Person zu verstehen gibt, daß sie mit der Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten einverstanden ist.

2. Name und Adresse des Verantwortlichen für die Datenverarbeitung

Verantwortlicher im Sinne der Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO), anderer in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union geltender Datenschutzgesetze und anderer datenschutzrechtlicher Bestimmungen ist:

Dipl.-Inform. Dr.-Ing. Jürgen Abel
Lechstraße 1
41469 Neuß

3. Sammlung allgemeiner Daten und Informationen

Diese Website sammelt eine Reihe allgemeiner Daten und Informationen, wenn eine betroffene Person oder ein automatisiertes System die Website aufruft. Diese allgemeinen Daten und Informationen werden in den Serverprotokolldateien gespeichert. Gesammelt werden können (1) die verwendeten Browsertypen und -versionen, (2) das vom Zugriffssystem verwendete Betriebssystem, (3) die Website, von der aus ein Zugriffssystem auf diese Website gelangt (sogenannte Referrer), (4) die Sub-Websites, (5) Datum und Uhrzeit des Zugriffs auf die Internetseite, (6) eine Internetprotokolladresse (IP-Adresse), (7) den Internetdienstanbieter des Zugriffssystems und (8) andere ähnliche Daten und Informationen, die bei Angriffen auf Informationstechnologiesysteme verwendet werden können.

Bei Verwendung dieser allgemeinen Daten und Informationen werden keine Rückschlüsse auf die betroffene Person gezogen. Diese Informationen werden vielmehr benötigt, um (1) den Inhalt der Website korrekt bereitzustellen, (2) den Inhalt der Website zu optimieren, (3) die langfristige Lebensfähigkeit von Informationstechnologiesystemen und Websitetechnologie sicherzustellen; und (4) den Strafverfolgungsbehörden die Informationen zur Verfügung stellen, die für die strafrechtliche Verfolgung im Falle eines Cyberangriffs erforderlich sind. Daher werden anonym gesammelte Daten und Informationen statistisch analysiert, um den Datenschutz und die Datensicherheit zu erhöhen und ein optimales Schutzniveau für die verarbeiteten personenbezogenen Daten zu gewährleisten. Die anonymen Daten der Server-Protokolldateien werden getrennt von allen von einer betroffenen Person bereitgestellten personenbezogenen Daten gespeichert.

4. Routinemäßige Löschung und Sperrung personenbezogener Daten

Der für die Verarbeitung Verantwortliche verarbeitet und speichert die personenbezogenen Daten der betroffenen Person nur für den Zeitraum, der zur Erreichung des Zwecks der Speicherung erforderlich ist, oder soweit dies vom europäischen Gesetzgeber oder anderen Gesetzgebern in Gesetzen oder Vorschriften, denen der für die Verarbeitung Verantwortliche unterliegt, gewährt wird zu.

Wenn der Speicherzweck nicht anwendbar ist oder eine vom europäischen Gesetzgeber oder einem anderen zuständigen Gesetzgeber vorgeschriebene Speicherzeit abläuft, werden die personenbezogenen Daten gemäß den gesetzlichen Bestimmungen routinemäßig gesperrt oder gelöscht.

5. Rechte der betroffenen Person

a) Bestätigungsrecht

Jede betroffene Person hat das vom europäischen Gesetzgeber eingeräumte Recht, vom für die Verarbeitung Verantwortlichen die Bestätigung zu erhalten, ob personenbezogene Daten, die sie betreffen, verarbeitet werden oder nicht. Wenn eine betroffene Person von diesem Bestätigungsrecht Gebrauch machen möchte, kann sie sich jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

b) Auskunftsrecht

Jede betroffene Person hat das vom europäischen Gesetzgeber eingeräumte Recht, vom für die Verarbeitung Verantwortlichen jederzeit kostenlose Informationen über ihre gespeicherten personenbezogenen Daten und eine Kopie dieser Informationen zu erhalten. Darüber hinaus gewähren die europäischen Richtlinien und Verordnungen der betroffenen Person Zugang zu folgenden Informationen:
die Zwecke der Verarbeitung;
die Kategorien der betreffenden personenbezogenen Daten;
die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, denen die personenbezogenen Daten mitgeteilt wurden oder werden, insbesondere Empfänger in Drittländern oder internationalen Organisationen;
nach Möglichkeit den geplanten Zeitraum, für den die personenbezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls nicht möglich, die Kriterien, anhand derer dieser Zeitraum festgelegt wird;
das Bestehen des Rechts, vom für die Verarbeitung Verantwortlichen die Berichtigung oder Löschung personenbezogener Daten oder die Einschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten in Bezug auf die betroffene Person zu verlangen oder einer solchen Verarbeitung zu widersprechen;
das Bestehen des Rechts, eine Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde einzureichen;
Wenn die personenbezogenen Daten nicht von der betroffenen Person erhoben werden, alle verfügbaren Informationen zu ihrer Quelle.
das Vorhandensein einer automatisierten Entscheidungsfindung, einschließlich Profilerstellung, gemäß Artikel 22 Absätze 1 und 4 der DSGVO und zumindest in diesen Fällen aussagekräftige Informationen über die betreffende Logik sowie die Bedeutung und die geplanten Folgen von eine solche Verarbeitung für die betroffene Person.

Darüber hinaus hat die betroffene Person das Recht, Informationen darüber zu erhalten, ob personenbezogene Daten an ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt werden. In diesem Fall hat die betroffene Person das Recht, über die entsprechenden Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit der Übertragung informiert zu werden.

Wenn eine betroffene Person von diesem Auskunftsrecht Gebrauch machen möchte, kann sie sich jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

c) Recht auf Berichtigung

Jede betroffene Person hat das vom europäischen Gesetzgeber eingeräumte Recht, vom für die Verarbeitung Verantwortlichen unverzüglich die Berichtigung ungenauer personenbezogener Daten, die sie betreffen, zu erhalten. Unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung hat die betroffene Person das Recht, unvollständige personenbezogene Daten vervollständigen zu lassen, auch durch Vorlage einer ergänzenden Erklärung.

Wenn eine betroffene Person dieses Recht auf Berichtigung ausüben möchte, kann sie sich jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

d) Recht auf Löschung (Recht auf Vergessenwerden)

Jede betroffene Person hat das vom europäischen Gesetzgeber eingeräumte Recht, vom für die Verarbeitung Verantwortlichen unverzüglich die Löschung personenbezogener Daten zu erwirken, und der für die Verarbeitung Verantwortliche ist verpflichtet, die personenbezogenen Daten unverzüglich zu löschen, wenn einer der folgenden Gründe zutrifft: solange die Verarbeitung nicht notwendig ist:
Die personenbezogenen Daten sind für die Zwecke, für die sie erhoben oder anderweitig verarbeitet wurden, nicht mehr erforderlich.
Die betroffene Person widerruft die Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gemäß Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a der DSGVO oder Artikel 9 Absatz 2 Buchstabe a der DSGVO stützt, und wenn kein anderer Rechtsgrund vorliegt für die Verarbeitung.
Die betroffene Person widerspricht der Verarbeitung gemäß Artikel 21 Absatz 1 der DSGVO, und es gibt keine zwingenden berechtigten Gründe für die Verarbeitung, oder die betroffene Person widerspricht der Verarbeitung gemäß Artikel 21 Absatz 2 der DSGVO.
Die personenbezogenen Daten wurden rechtswidrig verarbeitet.
Die personenbezogenen Daten müssen gelöscht werden, um einer gesetzlichen Verpflichtung im Recht der Union oder der Mitgliedstaaten nachzukommen, der der für die Verarbeitung Verantwortliche unterliegt.
Die personenbezogenen Daten wurden im Zusammenhang mit dem Angebot von Diensten der Informationsgesellschaft gemäß Artikel 8 Absatz 1 der DSGVO erhoben.

Wenn einer der oben genannten Gründe zutrifft und eine betroffene Person die Löschung der gespeicherten personenbezogenen Daten beantragen möchte, kann sie sich jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden. Ein Mitarbeiter hat unverzüglich sicherzustellen, daß die Löschanforderung unverzüglich erfüllt wird.

Wenn der für die Verarbeitung Verantwortliche personenbezogene Daten veröffentlicht hat und gemäß Artikel 17 Absatz 1 verpflichtet ist, die personenbezogenen Daten zu löschen, ergreift der für die Verarbeitung Verantwortliche unter Berücksichtigung der verfügbaren Technologie und der Kosten für die Umsetzung angemessene Maßnahmen, einschließlich technischer Maßnahmen, um andere zu informieren für die Verarbeitung Verantwortliche, die die personenbezogenen Daten verarbeiten, die die betroffene Person von diesen für die Verarbeitung Verantwortlichen gelöscht hat, um Links zu diesen personenbezogenen Daten zu löschen oder diese zu kopieren oder zu replizieren, sofern keine Verarbeitung erforderlich ist. Ein Mitarbeiter wird im Einzelfall die notwendigen Maßnahmen veranlassen.

e) Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Jede betroffene Person hat das vom europäischen Gesetzgeber eingeräumte Recht, vom für die Verarbeitung Verantwortlichen eine Verarbeitungsbeschränkung zu erhalten, wenn eine der folgenden Bedingungen zutrifft:
Die Richtigkeit der personenbezogenen Daten wird von der betroffenen Person für einen Zeitraum bestritten, in dem der für die Verarbeitung Verantwortliche die Richtigkeit der personenbezogenen Daten überprüfen kann.
Die Verarbeitung ist rechtswidrig und die betroffene Person widersetzt sich der Löschung der personenbezogenen Daten und fordert stattdessen die Einschränkung ihrer Verwendung.
Der für die Verarbeitung Verantwortliche benötigt die personenbezogenen Daten nicht mehr zum Zwecke der Verarbeitung, sondern wird von der betroffenen Person zur Begründung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigt.
Die betroffene Person hat Einwände gegen die Verarbeitung gemäß Artikel 21 Absatz 1 der DSGVO erhoben, bis überprüft wurde, ob die berechtigten Gründe des für die Verarbeitung Verantwortlichen die der betroffenen Person außer Kraft setzen.

Wenn eine der oben genannten Bedingungen erfüllt ist und eine betroffene Person die Einschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten beantragen möchte, kann sie sich jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden. Der Mitarbeiter wird die Einschränkung der Verarbeitung veranlassen.

f) Recht auf Datenübertragbarkeit

Jede betroffene Person hat das vom europäischen Gesetzgeber eingeräumte Recht, die sie betreffenden personenbezogenen Daten, die einem für die Verarbeitung Verantwortlichen zur Verfügung gestellt wurden, in einem strukturierten, allgemein verwendeten und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Er hat das Recht, diese Daten ungehindert von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen, an den die personenbezogenen Daten übermittelt wurden, an einen anderen für die Verarbeitung Verantwortlichen zu übermitteln, sofern die Verarbeitung auf einer Zustimmung gemäß Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a der DSGVO beruht oder Artikel 9 Absatz 2 Buchstabe a der DSGVO oder einen Vertrag gemäß Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe b der DSGVO, und die Verarbeitung erfolgt automatisiert, solange die Verarbeitung erfolgt ist nicht erforderlich für die Erfüllung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse oder zur Ausübung der dem für die Verarbeitung Verantwortlichen übertragenen behördlichen Befugnis ausgeführt wird.

Darüber hinaus hat die betroffene Person bei Ausübung ihres Rechts auf Datenübertragbarkeit gemäß Artikel 20 Absatz 1 der DSGVO das Recht, personenbezogene Daten direkt von einem für die Verarbeitung Verantwortlichen an einen anderen übermitteln zu lassen, sofern dies technisch machbar ist und dies nicht beeinträchtigt die Rechte und Freiheiten anderer.

Um das Recht auf Datenübertragbarkeit geltend zu machen, kann sich die betroffene Person jederzeit an einen Mitarbeiter des des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

g) Widerspruchsrecht

Jede betroffene Person hat das vom europäischen Gesetzgeber eingeräumte Recht, aus Gründen, die sich auf ihre besondere Situation beziehen, jederzeit der Verarbeitung personenbezogener Daten zu widersprechen, die sich auf Artikel 6(1) Buchstabe e oder f stützen der DSGVO. Dies gilt auch für die Profilerstellung nach diesen Bestimmungen.

Personenbezogene Daten werden im Falle des Widerspruchs nicht mehr verarbeitet, es sei denn, zwingende berechtigte Gründe für die Verarbeitung, die die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person außer Kraft setzen, oder für die Begründung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen werden nachgewiesen.

Wenn personenbezogene Daten für Direktmarketingzwecke verarbeitet werden, hat die betroffene Person das Recht, der Verarbeitung personenbezogener Daten, die sie betreffen, für ein solches Marketing jederzeit zu widersprechen. Dies gilt für die Profilerstellung, soweit sie mit einem solchen Direktmarketing zusammenhängt. Widerspricht die betroffene Person der Verarbeitung für Direktmarketingzwecke, werden die personenbezogenen Daten für diese Zwecke nicht mehr verarbeitet.

Darüber hinaus hat die betroffene Person das Recht, aus Gründen, die ihre besondere Situation betreffen, der Verarbeitung personenbezogener Daten durch den für die Verarbeitung Verantwortlichen zu wissenschaftlichen oder historischen Forschungszwecken oder zu statistischen Zwecken gemäß Artikel 89 Absatz 1 der DSGVO zu widersprechen, es sei denn, die Verarbeitung ist zur Erfüllung einer Aufgabe aus Gründen des öffentlichen Interesses erforderlich.

Zur Ausübung des Widerspruchsrechts kann sich die betroffene Person an jeden Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden. Darüber hinaus steht es der betroffenen Person im Rahmen der Nutzung von Diensten der Informationsgesellschaft und ungeachtet der Richtlinie 2002/58 / EG frei, ihr Widerspruchsrecht mit automatisierten Mitteln unter Verwendung technischer Spezifikationen zu nutzen.

h) Automatisierte individuelle Entscheidungsfindung, einschließlich Profilerstellung

Jede betroffene Person hat das vom europäischen Gesetzgeber eingeräumte Recht, keiner Entscheidung zu unterliegen, die ausschließlich auf einer automatisierten Verarbeitung, einschließlich Profilerstellung, beruht, die rechtliche Auswirkungen auf sie hat oder sie in ähnlicher Weise erheblich beeinträchtigt, solange die Entscheidung (1) für den Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrags zwischen der betroffenen Person und einem für die Verarbeitung Verantwortlichen nicht erforderlich ist oder (2) nach dem Recht der Union oder der Mitgliedstaaten, dem der für die Verarbeitung Verantwortliche unterliegt und welches auch geeignete Maßnahmen festlegt, nicht geeignet ist, die Rechte und Freiheiten und berechtigten Interessen der betroffenen Person zu schützen oder (3) nicht auf der ausdrücklichen Zustimmung der betroffenen Person beruht.

Wenn die Entscheidung (1) für den Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrags zwischen der betroffenen Person und einem für die Verarbeitung Verantwortlichen erforderlich ist oder (2) auf der ausdrücklichen Zustimmung der betroffenen Person beruht, trifft der für die Verarbeitung Verantwortliche geeignete Maßnahmen zum Schutz der Rechte und Freiheiten und berechtigten Interessen der betroffenen Person, sowie für das Recht, ein Eingreifen seitens des für die Verarbeitung Verantwortlichen zu erwirken, seinen Standpunkt zu äußern und die Entscheidung anzufechten.

Wenn die betroffene Person die Rechte zur automatisierten individuellen Entscheidungsfindung ausüben möchte, kann sie sich jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

i) Recht zum Widerruf der datenschutzrechtlichen Einwilligung

Jede betroffene Person hat das vom europäischen Gesetzgeber eingeräumte Recht, ihre Einwilligung zur Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten jederzeit zu widerrufen.

Wenn die betroffene Person das Recht zum Widerruf der Einwilligung ausüben möchte, kann sie sich jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

6. Rechtsgrundlage für die Bearbeitung

Artikel 6(1) lit. der DSGVO dient als Rechtsgrundlage für Verarbeitungsvorgänge, für welche die Zustimmung zu einem bestimmten Verarbeitungszweck eingeholt wird. Ist die Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung eines Vertrages erforderlich, an dem die betroffene Person beteiligt ist, wie dies beispielsweise der Fall ist, wenn Verarbeitungsvorgänge zur Lieferung von Waren oder zur Erbringung sonstiger Dienstleistungen erforderlich sind, erfolgt die Verarbeitung gestützt auf Artikel 6 Absatz 1 lit. der DSGVO. Gleiches gilt für solche Verarbeitungsvorgänge, die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind, beispielsweise bei Anfragen zu Produkten oder Dienstleistungen. Besteht eine gesetzliche Verpflichtung, nach der die Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich ist, beispielsweise zur Erfüllung steuerlicher Verpflichtungen, so basiert die Verarbeitung auf Art. 6 (1) lit. der DSGVO. In seltenen Fällen kann die Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich sein, um die vitalen Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person zu schützen. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn ein Besucher verletzt würde und sein Name, Alter, Krankenversicherungsdaten oder andere wichtige Informationen an einen Arzt, ein Krankenhaus oder einen anderen Dritten weitergegeben werden müssten. Dann würde die Verarbeitung auf Artikel 6(1) lit. der DSGVO basieren. Schließlich könnten Verarbeitungsvorgänge auf Artikel 6 Absatz 1 der DSGVO gestützt werden. Diese Rechtsgrundlage wird für Verarbeitungsvorgänge verwendet, für die keiner der oben genannten Rechtsgründe gilt, wenn die Verarbeitung zum Zwecke der berechtigten Interessen erforderlich ist, es sei denn, diese Interessen werden durch die Interessen oder Grundrechte und -freiheiten der betroffenen Person außer Kraft gesetzt,  welche den Schutz personenbezogener Daten erfordern. Solche Verarbeitungsvorgänge sind insbesonders zulässig, weil sie vom europäischen Gesetzgeber ausdrücklich erwähnt wurden. Er war der Ansicht, daß ein berechtigtes Interesse angenommen werden kann, wenn die betroffene Person ein Kunde des für die Verarbeitung Verantwortlichen ist (Erwägungsgrund 47 Absatz 2 DSGVO).

7. Die berechtigten Interessen des für die Verarbeitung Verantwortlichen oder eines Dritten

Wenn die Verarbeitung personenbezogener Daten auf Artikel 6 Absatz 1 der DSGVO basiert, besteht das berechtigte Interesse darin, Geschäfte zum Wohle aller Mitarbeiter und Teilhaber zu tätigen.

8. Zeitraum, für den die personenbezogenen Daten gespeichert werden

Als Kriterium für die Dauer der Speicherung personenbezogener Daten gilt die jeweilige gesetzliche Aufbewahrungsfrist. Nach Ablauf dieser Frist werden die entsprechenden Daten routinemäßig gelöscht, sofern diese zur Vertragserfüllung oder Vertragsbeginn nicht mehr erforderlich sind.

9. Angabe personenbezogener Daten als gesetzliche oder vertragliche Anforderung

Es wird klargestellt, daß die Bereitstellung personenbezogener Daten teilweise gesetzlich vorgeschrieben ist (zum Beispiel Steuervorschriften) oder sich auch aus vertraglichen Bestimmungen ergeben kann (zum Beispiel Informationen über den Vertragspartner). Manchmal kann es erforderlich sein, einen Vertrag abzuschließen, den die betroffene Person mit personenbezogenen Daten bereitstellt, die anschließend verarbeitet werden müssen. Die betroffene Person ist beispielsweise verpflichtet, bei Vertragsunterzeichnung personenbezogene Daten anzugeben. Die Nichtbereitstellung der personenbezogenen Daten hätte zur Folge, daß der Vertrag mit der betroffenen Person nicht geschlossen werden konnte. Bevor personenbezogene Daten von der betroffenen Person bereitgestellt werden, kann die betroffene Person einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen kontaktieren. Der Mitarbeiter klärt für die betroffene Person, ob die Angabe der personenbezogenen Daten gesetzlich oder vertraglich vorgeschrieben oder für den Vertragsabschluss erforderlich ist, ob eine Verpflichtung zur Angabe der personenbezogenen Daten besteht und welche Folgen die Nichtbereitstellung der personenbezogenen Daten hat.